Die Geschichte des Ceylon Tees

Im Jahr 1852 traf James Taylor in Ceylon ein und ließ sich auf dem Loolecondera Estate in Galaha nieder. 1867 beginnt er damit, eine 19 Hektar große Teeplantage auf dem Loolecondera Estate anzulegen. Mit dieser Plantage legte er den Grundstein für einen der größten Exportschlager Sri Lankas.

Es dauerte bis 1873 bis der Ceylontee sein internationales Debüt feierte und dreiundzwanzig Pfund von James Taylors Tee London erreichten. In den 1880er Jahren nahm die Teeproduktion in Sri Lanka stark zu, und zahlreiche Farmer kamen nach Loolecondera, um die Grundlagen des Teeanbaus und der Teeproduktion zu erlernen. In der Folge waren Ende 1880er Jahren fast alle Kaffeeplantagen auf Tee umgestellt worden, da man in diesem eine lukrativere Alternative sah. Zudem waren in den Jahren zuvor zahlreiche Ernten der Kaffeeplantagen vom Kaffeerost vernichtet worden, einem Resultat aus dem Anbau des Kaffees als Monokultur.

Im Jahr 1894, 2 Jahre nach dem dem Tod von James Taylor, wurde die Colombo Tea Traders Association gegründet, gefolgt von der Gründung der Colombo Tea Brokers‘ Association im Jahr 1896. In der Folge konnte die Teeproduktion erheblich gesteigert werden und so waren bis 1899 bereits fast 400.000 Hektar Land mit Tee bebaut.

Im Jahr 1925 wurde das Teeforschungsinstitut auf Ceylon gegründet, um daran zu arbeiten wie die Produktionstechniken verbessern und die Erträge maximiert werden können. 1932 wurde das Ceylon Tea Propaganda Board gegründet und ein höherer Standard etabliert, um den Export von Tees minderer Qualität zu verhindern und die Marke Ceylon Tee nachhaltig zu stärken. Auch politisch fand der Teeexport Anerkennung. Wie bereits in anderen Ländern zuvor ist die Erhebung einer Exportsteuer auf Tee 1951 ein untrügliches Zeichen hierfür. Sri Lanka war offizieller Teelieferant bei den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau und den Commonwealth Games 1982 in Brisbane.

Seit dem Jahr 1983 wird die CTC-Methode (Crush, tear and curl) zur Verarbeitung von Tee in Sri Lanka neben der traditionellen Verarbeitung angewendet. So fand auch Ceylon-Tee seinen Weg in Broken-Teemischungen weltweit. Im Jahr 1997 erreichten die Teeausfuhren aus Sri Lanka 250.000 Tonnen und im Jahr 2008 überschritten die Exporteinnahmen aus Ceylon-Tee zum ersten Mal die magische Grenze von 1 Milliarde USD.

Im Jahr 2011 erhielt das Sri Lanka Tea Board die erforderliche Zertifizierung der geografischen Angaben (GI) für Ceylon-Tee, was bedeutet, dass nur Tee, der in zertifizierten Regionen der Insel produziert wird und strenge Qualitätsnormen erfüllt, als Ceylon-Tee vermarktet werden darf. Dies war ein wichtiger Schritt, um die Qualität zu sichern und Fälschungen zu verhindern. Sri Lanka wurde außerdem als erstes Land als Produzent von ozonfreundlichem Tee anerkannt.

Im Jahr 2017 wurde das 150-jährige Bestehen des Ceylontees gefeiert. Seit James Taylor 1867 die erste kommerzielle Teeplantage gründete, hat die srilankische Teeindustrie einen erfolgreichen Weg zurückgelegt und beschäftigt heute mehr als eine Million Menschen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.